Sulzbach als Sprungbrett für höhere Ziele

Großes Lob gab es für die TSG Sulzbach als Ausrichter der Hessischen Mehrkampfmeisterschaften der Turner. 750 Teilnehmer aus elf Landesturnverbänden machten das Sportereignis beinahe zu einer Deutschen Meisterschaft.

Die TSG Sulzbach sorgte als Ausrichter der Hessischen Mehrkampfmeisterschaften mit der Rekordteilnehmerzahl von 750 Turnerinnen und Turnern aus 130 Vereinen für eine organisatorische Glanzleistung. Die Teilnehmer aus dem Turngau Main-Taunus erreichten vier erste, vier zweite und sieben dritte Plätze sowie weitere gute Platzierungen.

Der Landesfachwart Leichtathletik und Mehrkämpfe des Hessischen Turnverbandes, Christian Khin (Melsungen), sprach dem Sulzbacher Organisationsteam mit den mehr als 50 Helfern ein großes Kompliment aus. Mit Teilnehmern aus elf von 20 Landesturnverbänden habe Sulzbach eine halbe Deutsche Meisterschaft erlebt. Khin nennt den Grund für die unerwartet große Resonanz: „Das waren die letzten Landesmeisterschaften in diesem Jahr. Deshalb kamen auch viele Teilnehmer aus anderen Landesturnverbänden, um die Qualifikation für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften zu erreichen.“

So hatten zum Beispiel sechs Schwimmer des Turn- und Wassersportvereins (TuWA) Bockum-Hövel in Nordrhein-Westfalen die dreistündige Autofahrt auf sich genommen, um die Fahrkarte zu den deutschen Titelkämpfen im Sodener Freibad zu ergattern. „Von den sechs haben sich vier qualifiziert. Die Fahrt hat sich gelohnt“, sagte Matthias Hirsch, der das großartige Ambiente aller Sportstätten und die familiäre Atmosphäre auf der Sportanlage am Eichwald lobte.

Die Deutschen Meisterschaften finden am 19. und 20. September in Bruchsal statt. In Sulzbach konnte man sich aber auch bereits für das Internationale Deutsche Turnfest 2017 in Berlin die Qualifikation sichern.

Zu der halben Hundertschaft der von Heidi Fritz, Volkhard Schlotte, Stefan Trebes und Malte Kuna angeführten Sulzbacher Helferschar kamen weitere Unterstützer vom Hessischen Turnverband und teilnehmenden Vereinen. Die wurden bei diesen Vielseitigkeitswettbewerben zum Beispiel im Bad Sodener Schwimmbad, in den Eichwaldhallen beim Geräteturnen und Fechten sowie auf der Sportanlage und auf dem Werferplatz am Eichwald bei den leichtathletischen Disziplinen benötigt.

Ein besonderes Lob zollte Stefan Trebes der Gruppe der in Sulzbach untergebrachten Flüchtlinge aus Afghanistan und Syrien, die bei der TSG Sport treiben und beim Aufbau geholfen haben.

Zu dem Helferteam der TSG zählte auch

Die Flüchtlingshilfe ist die große Herausforderung für die Vereine


Der Turngau Main-Taunus, dem 40 Vereine angehören, ist die größte Personenvereinigung im Kreis und verzeichnet weitere Zuwachsraten. Zum Jahresende 2015 wurden 23908 Mitglieder registriert. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 552 Sport treibenden Personen.

38 Delegierte aus 22 Vereinen trafen sich im Sulzbacher Bürgerzentrum Frankfurter Hof zur Jahreshauptversammlung des Turngaues und nahmen die Steigerungsraten, die der Vorsitzende Hanns-Joachim Geiger (TG Bad Soden) vortrug mit Zufriedenheit zur Kenntnis.

Die Mitgliederzuwächse gab es in allen Altersgruppen, wobei erfreulich ist, dass beispielsweise bei den Kindern und Jugendlichen bis 14 Jahren eine Steigerung von 8195 auf 8565 registriert werden kann. Geiger: „Dies bestätigt ganz klar, dass das Kinderturnen, die sportliche Grundausbildung der Kleinsten, eine Kernkompetenz unseres Verbandes ist.“

Deutlich wurde in Geigers Präsentation erneut, dass das

Gastgeber TUS Hornau holte 17 Titel

Bei den Geräte-Einzelwettkämpfen der Turnerinnen des Turngaues Main-Taunus dominierte der Gastgeber TUS Hornau. Mit 17 Titelgewinnen beherrschten die Hornauerinnen die Szene.

118 Teilnehmerinnen aus acht Vereinen gingen bei diesem Wettkampf in der Turnhalle der Max-von-Gagern-Schule an die Geräte. 34 erste Plätze waren zu vergeben, von denen TUS Hornau die Hälfte ergatterte. Je fünf Mal erfolgreich waren die TSG Münster und die TG Weilbach. Viermal lagen Turnerinnen von TuS Kelsterbach vorne, und zwei Siege fielen an die TG Schwalbach. Die Turnerinnen durften in den verschiedenen Leistungsklassen an zwei Geräten antreten.

Im Wettkampf Kür modifiziert (KM) Leistungsklasse (LK) II, Jahrgang 1998 und älter, gewann Michelle Wagner von TUS Hornau am Balken und am Boden, während sich Julia Lobova vom TV Okriftel beim Sprung durchsetzte.

In der Klasse KM LK II, Jahrgang 1999 bis 2000, gewannen die Hornauerinnen Zora Rabeneck (Sprung), Annika Pinckert (Balken) und Isabel Schmidt (Boden). Den Titel am Barren ergatterte Miriam Benk von der TSG Münster.

Für seine langjährigen Verdienste um das Turnen erhielt Manfred Theis von
TuS Kriftel (rechts) den Ehrenbrief des Turngaues Main-Taunus aus den Händen
des Gauvorsitzenden Hanns-Joachim Geiger.